Kosmetikindustrie

Lipoid ist der Experte für die Herstellung von maßgeschneiderten Lecithinen und Phospholipiden für moderne kosmetische Formulierungen.

Alle Produkte entstammen natürlichen pflanzlichen Quellen wie Sojabohne, Sonnenblumen- und Rapssamen. Selbstverständlich enthält unser Produktportfolio auch GMO-freie Produkte auf Sojabasis. Lipoid entwickelt und produziert kundenspezifische Produkte, die es Ihnen ermöglichen sich von Ihren Konkurrenten abzuheben. Unsere Produkte erfüllen die höchsten Standards der Kosmetikindustrie. Zahlreiche Lipoid Produkte sind ECOCERT zertifiziert.

Cosmetic Industry

Unsere Produkte
 
  • Lecithin
  • Phospholipide
  • Hydriertes Lecithin und Phospholipide
  • Lysolecithin
  • Mischsysteme mit Phosphatidylcholin
  • Trägersysteme
Unsere Marken
 
  • PHOSPHOLIPON®
  • PHOSAL®
  • PhytoSolve®
  • SOLUTHIN®
  • LIPOID Liposome und Cerasome
  • Ultraspheres®
  • SLM (Skin Lipid Matrix)
 

 

Phospholipide in kosmetischen Anwendungen

Phospholipide bilden den Hauptbestandteil der Lipiddoppelschicht einer jeden Zellmembran im menschlichen Körper. Hauptvertreter dieser Gruppe ist das Phosphatidylcholin. Die Fähigkeit, Strukturen auszubilden, die denen der Zellmembran und der Lipidschicht im Stratum corneum ähneln, sowie die Affinität zu hauteigenen Lipiden, machen die Phospholipide zur ersten Wahl bei der Herstellung von Kosmetika mit großer Hautverträglichkeit.
Hydrierte Phospholipide tragen zur Verbesserung der Hautglätte und -elastizität bei und helfen, die Barrierefunktion der Haut zu verbessern um sie vor Feuchtigkeitsverlust zu schützen.
Die in natürlichen Phospholipiden enthaltene Linolsäure spielt eine wichtige Rolle bei der hauteigenen Produktion von Ceramid 1, einem Lipid, das ganz wesentlich zum Aufbau der Barrierefunktion beiträgt. Das macht Soja-basierte Phospholipide, die Lipoid auch in GMO-freier Qualität anbietet, besonders attraktiv.
Phospholipide sind die Wirksubstanzen in Lecithinen, die aus nachwachsenden Rohstoffen, insbesondere Soja, Raps oder Sonnenblumen, gewonnen werden und entweder in ihrer natürlichen, ungesättigten Fettsäurezusammensetzung oder als hydrierte Produkte in industriellem Maßstab zur Verfügung stehen. Ihre vielfältigen technologischen und physiologischen Eigenschaften machen Lecithine und Phospholide zu wertvollen Rohstoffen bei der Herstellung moderner Kosmetika, denn sie sind

  • natürlich und hautverträglich,
  • biologisch abbaubar und daher umweltschonend,
  • toxikologisch sicher.

Wegen ihres amphiphilen Charakters können Phospholipide in unterschiedlichen Funktionen bei der Kosmetikherstellung eingesetzt werden.
 
 
 
 
 
Phospholipide als Wirkstoffe

Phospholipide tragen zur Wirksamkeit von Haut- und Haarpflegemitteln bei. Auf der Haut bilden sie eine dünne mono- oder oligolammelare Schicht, die selbst nach dem Waschen verbleibt, mit folgenden positiven Effekten:

  • Verbesserung der Hautglätte und –geschmeidigkeit
  • Schutz gegen Entfettung
  • Verbesserung der Feuchtigkeitsbilanz der Haut
  • Verbesserung Kämmbarkeit und Verringerung der elektrostatischen Aufladung der Haare


Der positive Einfluss von Phosphatidylcholin aus Soja bei der Behandlung von Akne vulgaris, atopischer Dermatitis und anderen Entzündungen der Haut wird mehrfach in der Literaur beschrieben.

 
 
 
 
Emulgatoren
Phospholipide besitzen die Fähigkeit, Öle und fettlösliche Wirkstoffe in Form von W/O- oder O/W-Emulsionen zu emulgieren. Emulsionen sind daher höchst effektive Vehikel für den Transport lipophiler Aktivstoffe.
 
 
 
 
 
Liposomenbildner
In wässrigen Systemen bilden Phospholipide Liposome. Diese kleinen, aus Lipidmembranen geformten Partikel sind ideale Vehikel für den Transport hydrophiler, lipophiler und amphiphiler Wirkstoffe. Die verkapselten Wirkstoffe werden gleichmäßig in der Haut freigesetzt, weshalb sie sehr gut verträglich sind und in der Regel, im Vergleich zu konventionellen Systemen, niedriger dosiert werden können.
Darüber hinaus zeigen Sojaphospholipid-basierte Leerliposome (Liposome ohne eingekapselten Wirkstoff) wegen ihres hohen Gehalts an Linolsäure eine hervorragende Wirkung bei Hautunreinheiten und leichten Aknen.
 
 
 
 
 
Penetrationsverstärker
Ungesättigte Phospholipide sind ein essentieller Bestandteil der Zellmembranen in der Epidermis. Da ungesättigte Phospholipide bei Körpertemperatur im flüssigkristallinen Zustand vorliegen, können sie die Struktur der Barriereschicht modifizieren und fluidisieren und so zu einer Erhöhung der Permeabilität von Aktivstoffen führen.
 
 
 
 
 
Stabilisatoren
Phospholipide sind in der Lage, die Aggregation von Pigmenten z.B. in Aerosolen zu verhindern, indem sie sich an deren Oberfläche anlagern. Daneben verbessern sie die Pigment-Haut-Haftung z. B. von Lippenstiften oder Make-ups. Phospholipide tragen entscheidend zur Festigkeit und Lagerstabilität z. B. von Lippenstiften bei, indem sie die Rekristallisation der in der Formulierung enthaltenen Fettkomponenten verhindern bzw. verzögern.